Schupfnudelauflauf

Schupfnudelauflauf

Rezept für einen Auflauf mit Schupfnudeln.

Rezept für einen Auflauf mit Schupfnudeln.

Schupfnudeln oder auch Fingernudeln sind ein typisches Gericht der süddeutschen und österreichischen Küche. Man nutzt regional verschiedene Namen. Bei den Rezepten gibt es Variationen aus Roggen- und Weizenmehl sowie Ei und seit der Einführung der Kartoffeln im 17. Jahrhundert auch mit Kartoffelteig.

Der Namen (Schupf- oder Fingernudel) begründet sich in der Form und Aussehen der Nudeln. Schupf stammt von „schupfen“ der landwirtschaftlicehn Bedeutung für wälzen und rollen ab.

Schon im 30 jährigen Krieg waren sie bekannt. Zunächst wurden die fingerdicken Teigwürstchen nicht zum Verzehr sondern für die Mast von Gänsen, Enten und Kapaunen genutzt denen man sie in den Hals steckte um sie fett zu mästen.

Für einen Schupfnudelauflauf für 4 Personen benötigt man die folgenden Zutaten.

Zutaten

  • 500 g Schupfnudeln aus dem Kühlregal
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Kohlrabi
  • 1 Ei
  • 100 ml Milch
  • 100 g Feta
  • 50 g Pinienkerne
  • 250 g Möhren
  • 2 El Rapsöl
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer

Zubereitung

Zunächst schält man die Zwiebeln und hackt sie klein. Nun Möhren und Kohlrabi schälen und in dünne Scheiben hobeln. Man brät die Nudeln in 1 El in einer beschichteten Pfanne und nimmt sie dann aus der Pfanne und stellt sie beiseite. Mit einem weiteren El Öl brät man Zwiebeln, Möhren und Kohlrabi an. Alles mit der Brühe ablöschen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Jetzt kommen die Nudeln mit dem Gemüse in eine Auflaufform. Milch und Ei verquirlen, mit Salz und Pfeffer würzen und über das Gemüse geben.

Den Feta klein bröseln und über den Auflauf verstreuen. 25 Minuten lang im Backofen bei 200 °C Ober- und Unterhitze backen.

Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und über den fertigen Auflauf geben. Man kann auch anderes Gemüse im Auflauf als Resteverwertung nutzen wie Brokkoli oder Blumenkohl, dieser sollte jedoch vorgegart werden, um nicht zu hart zu sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.