Veganes Soja Korma

Veganes Soja Korma

Korma ist ein Gericht welches aus Zentralasien oder Südasien stammt und mit Sahne, Joghurt, Nuss- und Samenpasten oder Kokosmilch zubereitet wird. Es handelt sich um eine Art von Curry.

Dieses vegane Gericht ist an das klassische indische Chicken Korma angelehnt.

Zutaten

Veganes Soja Korma

Veganes Soja Korma

  • 300 g Sojaschnetzel
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • 4 Zehen Knoblauch
  • 4 Nelken
  • 2 Dosen Kokosmilch
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 3 TL rote Currypaste
  • Ein paar gehobelte und geröstet Mandeln
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Ingwer
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Pfeffer
  • Nach Belieben Reis
  • Brot wie Naan-Brot
  • 2 TL Kurkuma
  • 2 TL Currypulver
  • 2 TL Kreuzkümmel
  • Kokosöl

Zubereitung

Die Sojaschnitzel werden nach der Anleitung auf der Packung in einer kräftigen, heißen Gemüsebrühe eingewacht und ziehen gelassen.

Die Schnitzel haben selbst keinen Eigengeschmack, daher müssen sie ihn von der Brühe annehmen an der man nicht sparen sollte. Große Sojaschnitzel erhält man am besten im Reformhaus.

Am besten nimmt man einen großen Topf, da die Schnitzel ca. auf ihr 3 faches Volumen aufquellen beim Einweichen.

In einer Pfanne werden die Mandeln ohne Öl angeröstet. Röstet man sie zusammen mit Chiliflocken so werden sie scharf.

Man zerkleinert die getrockneten Gewürze in einem Mörser mit Stößel.

In einem großen Wok erhitzt man das Kokosöl oder ein anderes und gibt die zerkleinerten Zwiebeln, Currypaste, Tomatenmark, gepressten Knoblauch und gepressten Ingwer hinein. Den Ingwer kann man genau wie den Knoblauch in einer Knoblauchpresse zerdrücken.

Man brät alles kurz scharf an und gibt dann die Sojaschnitzel dazu. Auch diese werden scharf angebraten.

Die Kokosmilch kommt nach 5 Minuten dazu, man rührt alles um und lässt noch 20 Minuten lang auf kleiner Flamme köcheln.

Wird es zu dickflüssig kann man mit Gemüsebrühe verdünnen.

Der Reis wird gekocht und das Brot gegebenenfalls aufgebacken.

Zusammen mit dem Reis wird das Soja Korma serviert. Garniert wird den geröstet Mandeln sowie den Blättern des Basilikum oder Koriander.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.